Mit der InnovationLab GmbH unter Leitung von Dr. Martin Raditsch aus Heidelberg, ist es uns möglich gedruckte organische Elektronik anzubieten:

Die InnovationLab GmbH (iL) ist die gemeinsame anwendungsorientierte Forschungs- und Transferplattform von Wissenschaft und Wirtschaft in der Metropolregion Rhein-Neckar. Seit ihrer Gründung arbeitet die iL an der Entwicklung der Zukunftstechnologie organische Elektronik.

Bei der organischen Elektronik handelt es sich um eine zukunftsweisende „Green Technology“ zur umweltfreundlichen Energiegewinnung, sparsamen Energieverwendung und Ressource schonenden Herstellung elektronischer Komponenten auf Basis von leitenden und halbleitenden Kunststoffen. Die organische Elektronik ermöglicht innovative Anwendungen in Bereichen, in denen elektronische Komponenten zu geringen Kosten und in großer Menge produziert werden müssen. Gedruckte Elektronik, das sind leitfähige Kunststoffe oder Tinten, die großflächig und kostengünstig auf Folie, Papier, Glas oder Textilien gedruckt werden.

Der Vorteil gegenüber konventioneller Elektronik: extrem dünne, flexible und transparente elektronische Komponenten für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete – zum Beispiel in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Verpackung, Automobil, Pharma, Energie oder weiße Ware. Das Ergebnis: innovative Produkte wie Touch-Sensoren, flexible Displays oder Solarzellen, Leuchtfolien oder Smart Labels.

Wie präsent die gedruckte Elektronik in unserem Alltag bereits ist, zeigen serienmäßige Anwendungen beispielsweise im Automobilbau:

unter anderem gedruckte Antennen, integrierte Drucksensoren zur Sitzbelegungserkennung und selbstabblendende Rückspiegel sowie medizinische Teststreifen im Bereich Pharma.

Bisher noch Vision, aber technisch möglich, sind Leuchttapeten oder intelligente Lebensmittelverpackungen für eine lückenlose Überwachung der Kühlkette. Neue Impulse für den Energiesektor bieten organische Photovoltaikzellen, mit denen sich ganze Gebäudehüllen bestücken lassen.

www.innovationlab.de